Stichwort "Wohntheke"

Hellersdorf. Sehen und staunen!

Hellersdorf hat einiges aufzuweisen. Der Stadtteil ist Mitglied im „Gesunde Städte-Netzwerk der Bundesrepublik Deutschland“ und erhielt 1996 die Anerkennung als „Zukunftsbeständige Stadt“. Hier entstand das HELLERSDORF PROJEKT für die EXPO 2000 – einer von zwei Berliner Beiträgen in Hannover. Es beschreibt und veranschaulicht die Strategie zur nachhaltigen Weiterentwicklung einer Großsiedlung. Die Arbeitsgemeinschaft (ArGe) knüpft daran an und leistet seit nunmehr über sieben Jahren einen wichtigen Beitrag zur Image-Aufwertung der Großsiedlung Hellersdorf.

Die Motive
Die ArGe „Wohntheke“ basiert auf den Erfahrungen der Partner aus der Zusammenarbeit während der Weltausstellung und des EFRE-Projektes "Wohnen und Arbeiten in Hellersdorf". Gemeinsame Aktivitäten zur Image-Förderung der Großsiedlung und vor allem zur verbesserten Außenwahrnehmung waren und sind weiterhin unverzichtbar.
Der Erfolg der bisherigen Veranstaltungen hat die Partner in diesem Anliegen bestärkt. Die ARGE „Wohntheke“ will die Vorzüge der Großsiedlung sowohl für Wohnungs- und Gewerbemieter als auch für Investoren und Besucher öffentlich würdigen. Denn Hellersdorf hat es längst verdient, als ein gutes Stück Berlin wahrgenommen zu werden.

Die Vorzüge
Der Zufriedenheit der Hellersdorfer mit ihrem Zuhause stehen noch immer viele Vorbehalte und Vorurteile von Bewohnern anderer Teile Berlins gegenüber. So wird weder die entstandene bauliche Vielfalt des Stadtteils gesehen, noch werden die Qualitäten der auf zeitgemäßen Standard gebrachten Wohnungen ausreichend gewürdigt. Hellersdorf besitzt heute mit Helle Mitte ein vitales Zentrum, außerdem eine überdurchschnittlich gute medizinische Versorgung, jede Menge Freizeit- und Erholungsangebote und eine große Vielfalt an Grünflächen in Höfen, Parks und Naturlandschaften.
Mehr als 80 % aller Wohnungen sind saniert und modernisiert, wobei Grundrisse veränderten Bedürfnissen angepasst wurden und sogar Maisonette-Wohnungen entstanden. Hier zeigt sich ein Vorteil der Platten-Bauweise! Mehr noch: Das Quartierskonzept, das den Rahmen für den städtebaulichen Wandel vorgibt, ist vorbildlich und international anerkannt.

Die Partner
Im Jahr 2008 hat sich die ARGE Wohntheke neu formiert und ist um einige Partner reicher geworden. Die Zahl der Mitglieder ist von ehemals fünf auf nunmehr sieben Immobilienunternehmen gestiegen, die sich in der ARGE zusammengeschlossen haben. Sie repräsentieren mehr als zwei Drittel des Wohnungsbestandes der Großsiedlung und wollen gemeinsam die Vorzüge des Wohnstandortes deutlich machen und nach außen vertreten.
Die Partner sind:
• STADT UND LAND Wohnbauten-Gesellschaft mbH
Geschäftsbesorgerin der WoGeHe Wohnungsbaugesellschaft Hellersdorf mbH
• WVB Centuria (WVB)
• Wohnungsbaugenossenschaft „Hellersdorfer Kiez“ e.G.
• Grundstücksgemeinschaft „Zerbster Straße 48-78“ GbR
• WoBeGe Wohnbauten- und Beteiligungsgesellschaft mbH
• Helle Mitte Immobilienverwaltungs GmbH
• Wohnungsbaugenossenschaft „Wuhletal“ e.G.

Die Intentionen
Die ARGE „Wohntheke“ wird in den nächsten Jahren mit ihrer Marketingstrategie allen Nicht-Hellersdorfern Erstaunliches präsentieren und sie neugierig auf diesen besonderen Wohnstandort machen.
Die Partner der ARGE „Wohntheke“ tragen ihre Leistungen und Ideen gemeinsam zu Markte, weil sie sich davon – gerade angesichts einer komplizierten Marktlage – Wettbewerbsvorteile versprechen.
Die ARGE „Wohntheke“ will Bewohner anderer Stadtbezirke und des Umlandes, die einen Tapetenwechsel im Auge haben, davon überzeugen, dass Hellersdorf eine gute Adresse ist, weil sich hier gut, sicher, grün und günstig wohnen lässt.

Hellersdorf. Sehen und staunen!