Das Sandmännchen

Ein großer Star – nicht nur für die Kleinen

Haben Sie gewusst, dass „Unser Sandmännchen“ in der Hellersdorfer Nachbarschaft das Licht der Welt erblickte? Viele seiner Fans mögen zuerst an Babelsberg denken, aber der "Vater" des kleinen Schlafbringers, Gerhard Behrendt, schuf seine Figur vor fast 50 Jahren im Trickfilm-Studio des DDR-Fernsehens in Mahlsdorf.

Hier verordnete der Urheber schon einen Sommer nach Sendestart (22.11.1959) seinem Schützling eine Verjüngungskur, und aus dem älteren, sehr weise wirkenden Sandmännchen wurde ein kindlicheres Wesen. Dieses kam allabendlich mit einem neuen von rund 200 interessanten Vehikeln daher und begeisterte seine kleinen Zuschauer. Ob Traktor, Raupe, Kutsche oder Rakete – das Sandmännchen wurde zum Trendsetter und zur absoluten Sympathie- und Kultfigur des Ostens. Behrendts Teamkollege und Fahrzeugbauer Harald Serowski schuf neben den Fortbewegungsmitteln auch die fantasievollen Kulissen des Sandmännchen-Auftritts. Mehr als 1.000 Szenenbilder kamen im Laufe der Jahre zusammen. Auch der berühmte Märchenwald sowie die Behausungen von Herrn Fuchs und Frau Elster entstanden unter den geschickten Händen Serowskis.
Anfang der 90er Jahre zog das Produktionsstudio von Mahlsdorf nach Adlershof und später nach Potsdam-Babelsberg um.