Gründerzeitmuseum im Gutshaus Mahlsdorf

... und Zille ist auch hier.

1958 nahm sich Lothar Berfelde alias Charlotte von Mahlsdorf des vom Abriss bedrohten ehemaligen Gutshauses an und eröffnete am 1. August 1960 sein Gründerzeitmuseum.
Es beherbert die beeindruckendste Gründerzeitsammlung Europas. Zu sehen sind vollständig eingerichtete Wohnräume und eine Vielzahl von Musikapparaten.
Alle Wohnräume sind in seltener Geschlossenheit ausgestattet mit Möbeln und Hausrat des einfachen und gehobenen Bürgertums aus der Zeit von 1880 bis 1900.
Eine museale Kostbarkeit ist die vollständig erhaltene Lokaleinrichtung der „Mulackritze“, der letzten Zille-Kneipe Berlins aus der Mulackstraße 15 im Scheunenviertel. Die Ausstattung mit Rückbüffet, Theke und "Hungerturm" von 1890 sowie den Werbe- und Verbotsschildern an den Wänden dokumentiert ebenso wie die Hurenstube ein Stück Berliner „Milljöh“ vom Ende des 19. Jahrhunderts bis zur Schließung des „dollen Ladens“ im Jahre 1951.
Bis 1995 führte Charlotte von Mahlsdorf die Besucher durch ihr Refugium.


Öffnungszeiten
Mittwoch und Sonntag 10 – 18 Uhr
Außerhalb der Öffnungszeiten sind Führungen (auch in englischer und polnischer Sprache) nach Vereinbarung möglich.
Veranstaltungsinformationen finden Sie im Aushang oder im Internet.

Gründerzeitmuseum
im Gutshaus Mahlsdorf
Hultschiner Damm 333
12623 Berlin
Telefon (030) 5 67 83 29
Fax (030) 56 59 48 73
www.gruenderzeitmuseum.de