Runder Tisch zur Hellen Mitte

Politiker, Eigentümer und Zentrumsmanagement diskutierten Zukunft des Standortes

Am vergangenen Donnerstag trafen sich Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle (Linke), Vertreter des Berliner Abgeordnetenhauses und weitere Spitzenpolitiker aus dem Bezirk auf Einladung von Helle-Mitte-Zentrumsmanager Sören Sydow und der Investorenvertreter in der Helle Mitte.

Anlass war das schlechte Abschneiden des Hellersdorfer Stadtteilzentrums im Monitoring Soziale Stadt 2009.
Diskutiert wurde die Methodik der Sozial-Erhebung und die daraus resultierende Pauschalisierung der Hellen Mitte, die in der folgenden öffentlichen Berichterstattung als Problemkiez und Synonym für die sozialen Probleme des gesamten Bezirks genannt wurde. Problematisch wurde von allen Beteiligten die Vergleichbarkeit der Hellen Mitte mit den übrigen Standorten der Studie gesehen, da der Hellersdorfer Kiez hinsichtlich seiner Einwohneranzahl nur knapp ein Viertel der Größe der Vergleichstandorte ausmacht. Darüber hinaus handelt es sich beim Wohnungsbestand der Hellen Mitte fast ausschließlich um sozialen Wohnungsbau. Der Begriff „Helle Mitte“ als Marke steht außerdem hauptsächlich für den Gewerbestandort, was im Monitoring nicht differenziert betrachtet und in der Studie überhaupt nicht herausgearbeitet wurde.

Ein gemeinsames Verständnis zwischen Politik, Verwaltung, Eigentümern und Zentrumsmanagement besteht darin, die Attraktivität des Standortes hinsichtlich Verkehrsanbindung, touristischer Erschließung und Aufwertung des Umfeldes weiter zu erhöhen. Im Mittelpunkt der Gespräche stand auch die Problematik im Zusammenhang mit dem Fortbestehen der Auflagen für den sozialen Wohnungsbestand der Hellen Mitte sowie Fördermöglichkeiten für Investitionen in den Standort und Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit.

Als erste, konkrete Maßnahme sagte Investorenvertreter Dr. Wilhelm Pfaffenhausen die Errichtung eines standortübergreifenden Verkehrsleitsystems für den Standort Helle Mitte zu. Wirtschaftsstadtrat Christian Gräff (CDU) versprach hierbei seine Unterstützung in der Umsetzung und Genehmigung sowie die Prüfung von Fördermöglichkeiten. Des Weiteren verabreden die Beteiligten, dass anlässlich der jährlich stattfindenden Presserundfahrt durch den Bezirk Anfang Juni der Standort Helle Mitte in diesem Jahr einen besonderen Schwerpunkt bilden wird.

Abschließend verabredeten die Vertreter aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft die turnusmäßige Fortführung des „Rundes Tisches“ sowie die Bildung von individuellen Arbeitsgruppen, um gemeinsam die zukünftigen Aufgabenstellungen - die Entwicklung der Hellen Mitte betreffend – zukünftig unbürokratisch, partnerschaftlich und lösungsorientiert anzugehen.


Die Helle Mitte ist bequem mit der U5 (Station Hellersdorf), Tram und Bus zu erreichen.
Für PKWs stehen über 800 Parkplätze zur Verfügung (1 Stunde kostenfrei).

HELLE MITTE, Fritz-Lang-Platz, 12627 Berlin
Öffnungszeiten: Mo. - Fr. 10.00 -20.00 Uhr, Sa. 10.00 – 18.00 Uhr